Prot. Kirchengemeinde

Prot. Kirchengemeinde
Schlossstr. 28
76879 Essingen
Tel. 06347 - 423
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.essingen.evpfalz.de

Seit dem 01.09.2019 ist die Pfarrstelle Essingen vakant.
Die Geschäftsführung übernimmt vertretungshalber Frau Pfarrerin Beate Rahm aus Herxheim (Tel. 07276/919075).
Die Kasualvertretung (Gottesdienste und Beerdigungen) hat Pfarrerin Eveline Hauck (Tel. 06341/2691214).
Den Konfirmandenunterricht übernimmt Pfarrer Gingerich aus Hochstadt (Tel. 06347/8619).

Bürozeiten im Pfarramt

Das Pfarrbüro ist regelmäßig
dienstags von 8:00 bis 11:00 Uhr
und freitags von 8:00 - 11:30 Uhr
mit Pfarrsekretärin Bettina Jung besetzt.
Telefon 06347 - 423

 

Die evangelischen Christinnen und Christen in Bornheim können auf 500 Jahre Kirchengeschichte zurückblicken. Nach der Union der lutherischen und reformierten Kirchen im Jahr 1818 gehörte Bornheim wechselweise zu Essingen oder Dammheim. Seit 1975 sind die evangelischen Bornheimer Teil der Prot. Kirchengemeinde Essingen-Dammheim-Bornheim. In Bornheim leben und wirken etwa 630 Gemeindeglieder. Viermal im Jahr wird der kostenlose Gemeindebrief "Hoppla" ausgetragen. Seelsorge, Konfirmandenunterricht, Bildungsveranstaltungen sind weitere wichtige Stichworte der Gemeindearbeit.

Die Protestantische Kirche in Dammheim

Protestantische Kirche
Seit 1261 ist urkundlich belegt, dass Dammheim eine eigene Kirche besaß. Zunächst eine Marienkirche, seit 1560 eine lutherische Kirche, die nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wieder aufgebaut wurde.
Die jetzige einschiffige barocke Kirche wurde 1739 anstelle der baufälligen lutherischen Vorgängerin errichtet. Nach mehreren Renovierungen, die letzte umfangende erfolgte 1988, erhielt die Kirche ihr jetziges Aussehen.
Die Kirche ist 176 m² groß und hat mit Empore 261 Sitzplätze.
Die Höhe der Kirche mit Dachreiter beträgt 24,5 m.
Dass Dammheim ursprünglich eine lutherische Gemeinde war, darauf weißt das einzige Bild im Kirchenschiff hin. Auf diesem Bild ist Dr. Martin Luther zu sehen und die Inschrift: „Gott sprach es werde Licht und es ward Licht.“
Ein Kunstwerk ist die steinerne Kanzel mit Schalldeckel, der mit der Gestalt des Auferstandenen und mit zwei Putten und drei Rokaillen gekrönt ist.
Eine Besonderheit sind die modernen Fenster im Chor der Kirche. Sie wurde von Eugen Krumholz 1988 gestaltet. Thematisch zeigen die beiden Chorfenster den Weg der Christen und die Kraft, die sie durch den Geist Gottes empfangen. Im kleinen Rundfenster hingegen sind Gott und Mensch in einem Bild vereint.
Im Inneren der Kirche an der Nordwestseite befindet sich auch eine Grabplatte, die bei der großen Renovierung 1988 wiederentdeckt wurde.
Eine Orgel befand sich schon 1742 in der Kirche, von ihr ist allerdings nur noch das Barockgehäuse erhalten. 1902 wurde im Gehäuse der alten Orgel durch die Orgelbauer Poppe und Söhne eine neue Orgel eingebaut. 1976 bekam die Kirche Dammheim eine Orgel aus der Orgelbauwerkstatt Werner Owart, Neuhofen.
Eine Besonderheit der protestantischen Kirche Dammheim ist ihre Süd-Nordausrichtung, für die es kaum Parallelen im Umkreis gibt.
Zur Kirchengemeinde.
Die Mitglieder der Prot. Kirche Dammheim gehören zur Prot. Kirchengemeinde Essingen-Dammheim-Bornheim. Insgesamt zählt die Kirchengemeinde ca.2100 Mitglieder, davon entfallen auf Dammheim ca. 550. Die Kirchengemeinde wird geleitet von Pfarrer Richard Hackländer und dem Presbyterium. Das Presbyterium besteht aus 21 Mitgliedern. Auf Dammheim entfallen 5 Presbyter.

Aktivitäten außer sonntäglichem Gottesdienst:
- Kindergottesdienst: Kinder gehen nach Bornheim; alle Sonntage
- Jugendgruppe: übergreifend in Essingen und Dammheim gemeinsam
- Chor Crescendo: übergreifend aus allen drei Gemeinden
- Krabbelgruppe „Die Krümel“
- Seniorensitztanz
- Gemeindenachmittage

Die Linde auf dem Kirchenvorplatz wurde 1871 nach Ende des deutsch-französischen Krieges als Friedenslinde gepflanzt.


Drucken   E-Mail